INHUMANTIS veröffentlicht The Devil’s Night

Es ist wieder einmal Zeit ein paar Lebenzeichen auf dieser Seite von mir zu geben. Diesmal geht es jedoch nicht um mein nach mir selbst benanntes Musikprojekt Aryan Havrest. Stattdessen möchte ich über die erste Veröffentlichung meines Synthprojekts Inhumantis sprechen: The Devil’s Night

30 Hours of pain. All at once!

Fans des 1994 erschienen Horrormeisterwerks The Crow werden rasch begreifen, dass The Devil’s Night eindeutig von besagtem Film inspiriert wurde. Die fünf Tracks umfassende EP ist ein düsteres, synth-getriebenes und raues Werk, das die Geschichte Eric Dravens musikalisch betrachtet etwas anders als der Film erzählt. Während auf der Leinwand orchestrale und engelsgleiche Klänge die Bilder untermalen, ist meine Interpretation wesentlich gröber und aggressiver. Dem entgegengesetzt finde ich jedoch persönlich, dass die Geschichte nicht ohne etwas schönem erzählt werden kann. Deshalb habe ich mich bemüht helle Chöre sowie melancholische, traumhafte und romantische Melodien einzuarbeiten.

The Devil's Night - Cover Artwork
The Devil’s Night – Cover Artwork: Eine visuelle Kooperation zwischen Johanna Seidl, Huba Adorjan und mir.

Erscheinungsdatum: Nach der Devil’s Night

Die Nacht vor Halloween nennt man die Devil’s Night. Die Geschichte dieses Begriffs ist jedoch eher niederschmetternd. In den 70ern haben Jugendliche und Erwachsene in Detroid begonnen vermehrt Brände zu stiften, was finanziellen und gesundheitlichen Schaden für viele Unschuldige bedeutete. The Crow handelt vom jungen Musiker Eric Draven, der in der Devil’s Night Verbrechern zum Opfer fiel, nachdem sie seine Freundin vor seinen Augen vergewaltigt und tödlich verletzt hatten. Er wurde von einer Krähe von den Toten zurück gebracht, um Rache zu verüben. Auf seiner Reise trifft er alte Freunde, die ihm schließlich helfen mit seinem Schicksal zurecht zu kommen – natürlich nachdem er die Stadt aufgeräumt hat – und im Tod Frieden und Liebe zu finden.

Um dem Geist des Films treu zu bleiben erscheint The Devil’s Night nach der heurigen Devil’s Night, also am October 31st 2018.

Warte, geh‘ noch nicht. Es gibt noch ein Giveaway!

Also wo kriegt man jetzt die EP? Die fünf Songs und einen Bandcamp-exklusiven Bonustrack gibt es für nur 1€ auf meiner Bandcamp page. Wenn dir selbst 1€ zu viel ist, nimm dir ruhig einen Download Key von unten und löse ihn auf www.bandcamp.com/yum ein. Es gilt jedoch first come, first serve. Außerdem sei bitte fair den anderen Besuchern gegenüber und nimm dir nur einen oder zwei Keys.

Wenn Bandcamp oder nachhaltiger Musikkonsum nicht in deinem Sinn ist, kannst du auch The Devil’s Night auf iTunes, Amazon, Google Play und Spotify um 4.95€ kaufen. Und glaubt mir, der deutlich höhere Preis ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Die Konzerne wollten selbst unbedingt 99 Cent pro song verlangen. Ironischerweise bekomme ich trotzdem pro Track weniger ab, als auf Bandcamp. Also ja, wie gesagt: Nachhaltig.

Naja jedenfalls, hier sind die gift codes. Nimm einen für dich oder für einen Freund:

9lvu-cxvt wqzq-y5m2
zc9a-hptb eg26-buyc
zp2r-vr3x ruxt-cqnx
39l5-gdhq dlet-xtpq
wysg-uhpt sp63-j27t
pkqn-ejbb xv3c-xj8j
8n8l-uysx hgvq-egbk
2dzh-juxp j2b9-33l9

Einfach einlösen auf www.bandcamp.com/yum